Mein erstes Exam!

Hallo, an alle lieben Mensch da draußen,

mir geht es prima! Die Schule hat wieder angefangen und alles ist jetzt wieder viel „stressiger“ , so wie es auch sein sollte. Am Montag war ich total motiviert! .. Dass hat aber am Dienstag wieder nachgelassen. Wie auch immer.. ich habe heute mein erstes Exam geschrieben! Wooooww: also es war so aufregend! Ihr denkt jetzt erst bestimmt: aufregend? .. aber passt auf:

Das Exam begann um 9:00 Uhr . Nach der Gong um 8:30 Uhr sollten wir zur Sporthalle kommen, wo die Exams geschrieben werden. Ich war noch nie in der großen Sporthalle, deswegen konnte ich mir das irgendwie nicht so ganz vorstellen. Als ich dann mit meinen Freunden an der Sporthalle angekommen bin, waren wir die ersten. Da stand erst einmal ein Mathelehrer und hat uns gesagt, dass wir uns in der Kantine etwas zu trinken und zu essen nehmen sollten …- umsonst!!  Wir waren erstmal richtig verwirrt, weil in Deutschland das eigentlich immer so ist, dass wir in den Klassenraum gehen, der Lehrer rein kommt, die Arbeiten austeilt und dann schön in seinem Stuhl sitzt und den Kaffee schlürft, und gleichzeitig guckt, dass wir nicht spicken oder abschreiben. Wie auch immer.. dann waren wir in der Kantine und ich habe ein Bacon-Burger gegessen, mit Orangensaft. Und ich hab mich so gefreut, dass ich Orangensaft bekommen habe, weil ich gefühlte 9 Monate kein anderes Getränk getrunken habe, außer Wasser. – aus dem Wasserhahn. Irgendwie trinken die das alle hier… Ich war soo froh, wirklich. Orangensaft 🙂 Und der Bacon-Burger hat total lecker geschmeckt. 🙂

Soo : Nachdem wir in der Kantine unser zweites „Frühstück“ hatten, waren wir auch gestärkt für die Arbeit. Also gingen wir zurück zum Eingang der Sporthalle, wo schon viele Schüler waren. Zur Sporthalle musste man eine Treppe runter gehen. Alle Schüler warteten auf irgendwas und wir dann auch. Wir haben und in der Zwischenzeit, bis wir endlich rein durften, uns über die Arbeit unterhalten und alles aussortiert, was wir mitnehmen durften. Wir durften nämlich nur einen schwarzen Kuli, Lineal, Geodreieck, Radiergummi und einen Bleistift mitnehmen. Unsere Tasche musste oben im Forum bleiben. Unser Etui durften wir nur mitnehmen, wenn es durchsichtig war. Da wir alle keinen durchsichtiges Etui hatten, mussten wir alles auf die Hand nehmen. Ich nahm dann noch meine Vilvic-Wasserfalsche mit ( natürlich gefüllt mit Leitungswasser 😉 ) .

Dann ging es los: Wir durften rein: Aber vor der Treppe standen irgendwelche Typen mit Durchleuchter. Sowie am Flughafen, wenn du dann gepipt hat, dann suchen die dich ja auch durch mit sonem‘ Stab. Dass haben wir dann bei jedem Schüler gemacht. Und dass ich nicht genug aufgeregt war, dass ich die Arbeit schreibe, durchleuchten die mich einfach noch. 😀 dann war meine Aufregung noch höher..

Als ich die Sporthalle betreten habe, habe ich es gar nicht glauben können: Das war eine mega große Sporthalle mit ganz vielen Stühlen und Tischen, so wie bei den Amerikanischen Highschool Filmen. Und jeder hatte ein Exampaper, Infokärtchen ( wo unsere Info’s draufstanden, z.B. weches Exam, Examnumber, Name, … ) und Sitzplatznummer . Ich war die F1 , und die F1 ist vorne : Ganz vorne … und das „F“ steht für sowas wie : “ GENAU VOR DEM LEHRERPULT!“ Also es gab c.a. 300 Sitze ( nicht übertrieben ) in der Sporthalle und ich , genau ICH bekomme die F1! Genau vor dem Pult! Ohu man. Das war aber nicht weiter schlimm. Weil die Prüfer, oder Aufpasser die ganze Zeit rum gegangen sind alles genau unter die Lupe genommen haben. Als ich mich auf mein Stuhl gesetzt habe, hat mich eine Frau auf meine Wasserfalsche angesprochen: ich sollte das Etikett ab machen, weil ich ja 100000000 % spicken könnte! und ich verspreche euch : ich habe nicht gespickt!!! 😀 ehrlich nicht!

In der Sporthalle wurden mehrere Exams geschrieben. 4 um genau zu sein. Und anders als in Deutschland werden die Exams nicht von den Lehrern gemacht, sondern sie werden in ganz Devon kreiert . Also dass kann man sich so vorstellen.. ach, ich pack einfach ein Foto rein: meine „Übungs-exams“ vom letzen Jahr.. Also unten seht ihr dann wie das Exampaper aussah. Wir hatten 1 Stunde und 45 Minuten Zeit um 25 Matheaufgaben zu lösen. Im Exam-Paper kann man insgesamt 100 Punkte erreichen. Und anders als in Deutschland kann man mit 32 Punkten noch bestehen. Also 32 Punkte ist noch eine C Grade. Also eine 3 … Also manchmal wünsch ich mir echt, dass wäre auch so leicht in Deutschland.. Aber ich darf den Mund nicht so voll nehmen, vielleicht hab ich ja weniger als 32 Punkte. Jedenfalls denke ich, dass ich gut war. Ich hatte außerdem das „High Tier! “ Das ich ein höheres Blatt. Also für Leute, die Mathe besser können, aber alle können Mathe besser, das ist nicht soooo schwer.. Also für die Austauschschüler. Alle Austauschschüler bekommen höhere Blätter, weil England halt ein Bisschen langsam ist.. Naja. 😀 Ich Liebe England trotzdem. 😀

Auch anders als in Deutschland ist die Thematik : irgendwie ist das, was ich heute geschrieben habe, ein Gemisch aus 6-9 Klasse. Also wir bereiten uns nicht „soooo richtig“ konzentriert, wie in Deutschland, auf die Klausur vor, sondern wiederholen oder vertiefen Sachen im Unterricht.

Da ich heute mein ersten Teil vom Mathe Exam beschrieben habe, der ohne Taschenrechner war, werde ich am Freitag noch ein Exam in Mathe schreiben, dann aber mit Taschenrechner. Ich bin total aufgeregt und hoffe dass alles gut wird 🙂

Liebe Grüße aus England! Viel Erfolg noch in der Woche und dann endlich einen guten Start ins Wochenende!

Mein Übungs-Exampaper, so sah dass dann auch im Exam aus!

Mein Übungs-Exampaper, so sah dass dann auch im Exam aus!

Catena. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.